home libri books Fumetti ebook dvd top ten sconti 0 Carrello


Torna Indietro
ARGOMENTO:  BOOKS > FILOSOFIA > STORIE E GUIDE

mattutat liza - emanzipation und gewalt

Emanzipation und Gewalt Feministische Rechtskritik mit Karl Marx, Jacques Derrida und Gilles Deleuze




Disponibilità: Normalmente disponibile in 10 giorni


PREZZO
60,98 €
NICEPRICE
57,93 €
SCONTO
5%



Questo prodotto usufruisce delle SPEDIZIONI GRATIS
selezionando l'opzione Corriere Veloce in fase di ordine.


Pagabile anche con 18App Bonus Cultura e Carta del Docente


Facebook Twitter Aggiungi commento


Spese Gratis

Dettagli

Genere:Libro
Lingua: Tedesco
Editore:

J.B. Metzler

Pubblicazione: 05/2022
Edizione: 1. Aufl. 2022





Trama

Soziale Bewegungen stehen seit jeher in einem ambivalenten Verhältnis zum Recht. Einerseits versuchen sie oft, ihre Ansprüche als Rechte geltend zu machen, andererseits kritisieren sie die entpolitisierenden, gewaltsamen und repressiven Aspekte des Rechts. Liza Mattutat fragt deshalb, ob Rechtspolitiken möglich sind, die nicht nur die Inhalte des Rechts, sondern zugleich seine Form verändern. Dazu rekonstruiert sie die rechtskritischen Argumente von Karl Marx, Jacques Derrida und Gilles Deleuze und deutet mit ihnen zeitgenössische Auseinandersetzungen um die Ehe für alle, die Reform des Sexualstrafrechts und die Elternschaft von trans* Personen. Wo sind philosophische Rechtskritiken für die feministische Rechtspolitik einschlägig? Wo steht das bürgerliche Recht emanzipatorischen Bewegungen entgegen?





Sommario

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
2 Entpolitisierung durch Rechte. Marx’ Rechtskritik und die Ehe für alle
2.1 Die Ehe für alle und ihre queere Kritik
2.1.1 Fünf Tage im Juni 2017
2.1.2 Verfassungsrechtliche Diskurse
2.1.3 Beyond Gay Marriage oder Beyond Queer?
2.2 Karl Marx: Die politische und die wahre Emanzipation
2.2.1 Die drei Marx’schen Rechtsbegriffe
2.2.2 Entpolitisierung durch Rechte
2.2.3 (Sexual-)Revolutionäre Perspektiven und das Absterben des Rechts
2.3 Christoph Menkes „Recht der Gegenrechte“
2.3.1 Die selbstreflexive Form des modernen Rechts
2.3.2 Das Recht der Gegenrechte
2.3.3 Queere Lebensformenpolitik als transformative Rechtspolitik
2.4 Zwischenfazit
3 Die deutende Gewalt der Rechtsprechung. Derridas Rechtskritik und die Reform des Sexualstrafrechts 2016
3.1 Nein heißt Nein! Die Reform des Sexualstrafrechts 2016
3.1.1 Die Kölner Silvesternacht 2015/2016
3.1.2 Eine richtige Reform aus falschem Anlass
3.1.3 Schließung von Schutzlücken oder Strafrechtsfeminismus?
3.2. Jacques Derrida: Recht, Gerechtigkeit, Gewalt
3.2.1 Grundnorm und Gewaltfreiheit. Rechtspositivistische Geltungstheorie
3.2.2 Rechtsetzende, rechtserhaltende und deutende Gewalt
3.2.3 Göttliche Gewalt. Gerechtigkeit jenseits des Rechts?
3.3 Deutende Gewalt in der indeterminacy debate
3.3.1 Erkennbarer Wille. Ein unbestimmter Rechtsbegriff
3.3.2 Ronald Dworkin: Unbestimmtheit als lösbares Problem
3.3.3 Clare Dalton: Unbestimmtheit als unlösbares Problem
3.3.4 Stanley Fish: Unbestimmtheit ist gar kein Problem
3.4 Dekonstruktive und gegenhegemoniale Praxen der Rechtskritik
3.4.1 Trashing als immanente Kritik des Rechts
3.4.2 Gegenhegemoniale Interventionen
3.5 Zwischenfazit
4 Für eine Klinik des Rechts. Deleuzes Rechtskritik und die rechtliche Elternschaft von trans* Personen
4.1 Die rechtliche Elternschaft von trans* Personen
4.1.1 Kurze Geschichte des Transsexuellengesetzes (TSG)
4.1.2 Das TSG macht aus Vätern Mütter und aus Müttern Väter
4.1.3 Trans* Eltern als Bedrohung für die heteronormative Familienordnung
4.2 Gilles Deleuze: Mit dem Urteilen Schluss machen
4.2.1 Deleuzes psychoanalytischer Begriff des Gesetzes
4.2.2 Zwei Lesarten: Negative oder affirmative Rechtskritik
4.2.3 Nicht richten: Die antijuridische Lesart von Deleuze
4.2.4 Existieren machen: Die antilegalistische Lesart von Deleuze
4.3 Andreas Fischer-Lescano: Das expressive Moment des Rechts
4.3.1 Begriff und Genese der Rechtskraft
4.3.2 Rechtssubjekt und Rechtsperson(en)
4.4 Praxen affirmativer Rechtskritik
4.4.1 Minoritärer Gebrauch des Rechts
4.4.2 Pluralisierung von Rechtspersonen
4.5 Zwischenfazit
5 Schlusswort: Das Rechtliche ist politisch!
Literaturverzeichnis
Rechtsquellenverzeichnis






Autore

Liza Mattutat ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg "Kulturen der Kritik" an der Leuphana Universität Lüneburg.










Altre Informazioni

ISBN:

9783662648247

Condizione: Nuovo
Collana: Philosophie & Kritik. Neue Beiträge zur politischen Philosophie und Kritischen Theorie
Dimensioni: 235 x 155 mm Ø 442 gr
Formato: Brossura
Illustration Notes:X, 222 S. 1 Abb.
Pagine Arabe: 222
Pagine Romane: x


Dicono di noi